Foto der Woche Mike Kotsch

🗞 48/2023

Gescheitertes Transparenzgesetz · Science Fiction auf der Intensivstation · Medfluencer

Mirjam Bauer
Mirjam Bauer

📌 5 weekly picks

1 📌 Informationsportal fĂŒr Patienten scheitert im Bundesrat

Die Veröffentlichung eines fĂŒr 2024 geplante Online-Portals, in dem Patienten nach den besten KrankenhĂ€usern suchen können, wurde vorerst gestoppt. Mit absoluter Mehrheit schickte die LĂ€nderkammer am 24. November 2023 das entsprechende Krankenhaustransparenzgesetz in den Vermittlungsausschuss. Dabei sind sich fast alle Akteure im Gesundheitssystem einig, dass Patienten bei der Suche nach dem passenden Krankenhaus stĂ€rker unterstĂŒtzt werden mĂŒssen. Verbraucher- und PatientenverbĂ€nde, GKV-Spitzenverband, KassenĂ€rztliche Bundesvereinigung oder auch der Verband der Ersatzkassen betonen in ihren Stellungnahmen grundsĂ€tzlich die Notwendigkeit einer erhöhten Transparenz. Dies kann MINQ nur bestĂ€tigen. Die Erfahrung aus ĂŒber 25 Jahren Recherchen zu Ärzte- und Kliniklisten zeigen, wie schwer der Zugang zu fundierten medizinischen QualitĂ€tsaussagen ĂŒber KrankenhĂ€user ist. Allein die Zusammenstellung, welche KrankenhĂ€user in welchen Bereichen zertifiziert sind, gleicht einem Puzzle. MINQ recherchiert bereits beispielsweise eine Vielzahl von Zertifikaten bei den Fachgesellschaften und ordnet diese kleinteilig den KrankenhĂ€usern zu. Ein Vorgehen, welches Rat suchende Patienten in aller Regel ĂŒberfordert, aber besonders hilfreiche Informationen liefert.

Weitere Informationen bei kma-online

2 📌 Science-Fiction auf der Intensivstation: KI soll Therapieerfolge vorhersagen

Das UniversitĂ€tsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) beteiligt sich an einem Forschungsprojekt zur Entwicklung personalisierter, KI-gesteuerter virtueller Lungenmodelle, mit deren Hilfe Therapieoptionen vorab ĂŒberprĂŒft werden können. Das Projekt „Personalisierte digitale Lungenzwillinge zur Behandlung von akutem Lungenversagen“ wird in enger Kooperation mit der Firma Ebenbuild GmbH und den UniversitĂ€tskliniken Mannheim, Aachen, Augsburg und Dresden durchgefĂŒhrt.
Digitale Lungensimulationsmodelle sollen wie ein virtuelles Abbild der Lunge der jeweiligen Patientin oder des Patienten verwendet werden können. „Diese sogenannten Lungenzwillinge sollen uns zukĂŒnftig dabei helfen, mithilfe KĂŒnstlicher Intelligenz verschiedene Behandlungsoptionen unter realen Bedingungen zu testen und in ihrer individuellen Wirkung mit allen Vor- und Nachteilen zu bewerten“, erlĂ€utert PD Dr. Tobias Becher von der Klinik fĂŒr AnĂ€sthesiologie und Operative Intensivmedizin des UKSH in Kiel, der die Ă€rztliche Leitung des Projekt ĂŒbernommen hat. „So können wir idealerweise bereits vor einer Behandlung möglichst prĂ€zise abschĂ€tzen, welcher der beste Behandlungspfad fĂŒr die jeweilige Patientin oder den jeweiligen Patienten ist.“

Die Lungenzwillinge sollen zukĂŒnftig eingesetzt werden, um Behandlungsergebnisse beatmeter Intensivpatient:innen mit akutem Atemnotsyndrom zu verbessern.

Zur Pressemeldung des UKSH

3 📌 MĂ€nnliche Unfruchtbarkeit: Cylicin-Proteine haben erheblich Anteil

FĂŒr eine erfolgreiche Befruchtung sollten sich Spermien schnell vorwĂ€rts bewegen und “normal” geformt sein. Forschende vom UniversitĂ€tsklinikum Bonn und dem TransdisziplinĂ€ren Forschungsbereich „Life & Health“ der UniversitĂ€t Bonn fanden heraus, dass Fruchtbarkeitsprobleme sowohl bei MĂ€usen als auch beim Mensch durch VerĂ€nderungen sogenannter Cylicine verursacht werden können. Die Spermien haben dadurch Defekte in der Bildung von Kopf- und Schwanzstruktur. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt im Fachjournal „eLife“ veröffentlicht.
Die Forschenden wollten auch herausfinden, ob Fruchtbarkeitsprobleme beim Menschen auch zum Teil auf VerĂ€nderungen der Cylicine zurĂŒckzufĂŒhren sind. Dazu haben sie mit Kollegen der UniversitĂ€t MĂŒnster einen Patienten identifiziert, der Gen-Varianten im Cylicin1- und Cylicin2-Gen aufweist. Seine Spermien haben Defekte der Kopf- und Schwanzstruktur. Der Patient ist nicht in der Lage, ein Kind zu zeugen. „Aufgrund dieser Ergebnisse sollte bei mĂ€nnlicher Unfruchtbarkeit auch ein Test auf Gen-Varianten von Cylicinen in Betracht gezogen werden“, sagt Co-Autor Prof. Dr. Hubert Schorle vom Bonner Institut fĂŒr Pathologie, der aber auch eine hoffnungsvolle Botschaft fĂŒr Betroffene hat: „Da ‘nur’ das GerĂŒst des Spermiums nicht korrekt gebildet werden kann, könnte der Versuch, den Spermienkopf und damit des Erbmaterials in eine Eizelle zu verpflanzen, erfolgreich sein.“

zur Pressemeldung des UK Bonn

4 📌 Klinikreform: Belastungsgrenzen erreicht

Die universitĂ€re Spitzenmedizin gerĂ€t in Schieflage. Experten warnen vor dramatischen Folgen fĂŒr das gesamte Gesundheitswesen. Die schleppende Krankenhausreform verschĂ€rfe die Lage noch. Im GesprĂ€ch mit dem Handelsblatt klagt Prof. Dr. Heyo Kroemer, Chef der Berliner CharitĂ©, dass „die Notaufnahmen ĂŒberlaufen” seien und das Haus an seine Belastungsgrenze gelange - auch finanziell. Hatte das Haus in den vergangenen zehn Jahren immer ein ausgeglichenes Ergebnis, erwarte er in diesem Jahr einen „deutlichen Fehlbetrag in Millionenhöhe". Kroemer hat sich angesichts der dramatischen Lage mit dem Chef der Uniklinik Frankfurt, Prof. Dr. JĂŒrgen Graf, zusammengetan, um auf die schwierige Situation aufmerksam zu machen. Graf warnt, dass die Unikliniken kompensieren, was in der ĂŒbrigen Krankenhauslandschaft schieflaufe. „Wir erleben einen Ansturm von Patienten, insbesondere in der Notaufnahme“, so Graf. Mehr als jedes zweite Bett sei mittlerweile mit Notfallpatienten belegt.
FĂŒr Patient:innen habe dies zur Folge, dass “Akut- und Notfallpatienten die Spitzenmedizin blockieren“, sagt Graf. „Ohne eine VerĂ€nderung können wir die komplexen Behandlungen in der UniversitĂ€tsmedizin nicht versorgen.“ Sprich: Die Unikliniken könnten ihre Rolle im Gesundheitssystem, fĂŒr die sie eigentlich da sind, nicht mehr vollumfĂ€nglich erfĂŒllen. Ein Aufnahmestopp wĂ€re keine Lösung. Aber Graf warnt: „Wir mĂŒssen heute schon Patienten in umliegende Kliniken verlegen.“

5 📌 Neue Studie zu Herzerkrankungen: Sauniert doch!

Kann sich die LeistungsfĂ€higkeit eines kranken Herzens durch Saunieren verbessern? Im Rahmen der" SAH_Sauna-Studie" forscht die Uniklinik Magdeburg mit Herzkranken. Sie soll zeigen, dass auch Menschen mit einer ernsthaften Vorerkrankung des Herzens von regelmĂ€ĂŸigen SaunagĂ€ngen profitieren können.

Der Magdeburger Kardiologe Priv.-Doz. Dr. med. Tarek Bekfani will jetzt in einer ersten, auf zehn Wochen angelegten Studie nachweisen, das auch Menschen mit einer ernsthaften Vorerkrankung des Herzens von regelmĂ€ĂŸigen SaunagĂ€ngen profitieren können."Wir wissen seit Jahren, das kontrolliert moderater Ausdauersport Herzerkrankten hilft, wieder leistungsfĂ€higer zu werden. Und Sauna ist am Ende auch so etwas wie Sport", erklĂ€rt der Kardiologe.

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE: Herzerkrankungen: Neue Studie ĂŒber Vorteile des Saunierens | ARD Mediathek
Herzerkrankungen: Neue Studie ĂŒber Vorteile des Saunierens | Video | Die Finnen saunieren mehrfach pro Woche. Das Ergebnis: Sie minimieren dadurch eindeutig das Risiko fĂŒr Herz-Kreislauf-Probleme. Wie ist das aber, wenn man schon Herzprobleme hat? Daran forscht die Uniklinik Magdeburg.

Beitrag des MDR zur Studie

📣 Aufruf

OrthopĂ€de Grifka in Bad Abbach nimmt weiter Probanden in RĂŒcken-Studie auf

Wie können richtige Verhaltensmaßnahmen und gezielte Übungen Patienten mit RĂŒckenproblemen helfen? Diese Frage erörtert eine neue Studie an der OrthopĂ€dischen UniversitĂ€tsklinik am Standort der Asklepios-Klinik in Bad Abbach. Der OrthopĂ€de Prof. Joachim Grifka, MINQ-Spezialist seit 2003, sucht dafĂŒr weiterhin Probanden, die sich einem zwölf Wochen dauernden Programm unterziehen. Die Teilnehmer mĂŒssen sich lediglich zwei Mal vor Ort in Bad Abbach einfinden.

â„č
Interessierte Frauen melden sich per E-Mail an
lws.frauen@gmail.com oder Tel. (0152) 52789387.
Interessierte MĂ€nner melden sich per E-Mail an
lws.herren@gmail.com oder kontaktieren die Nummer (0152) 54638307

💬 Über den Tellerrand

1,3 Mio Follower: Medizin-Influencer vom UK Bonn ausgezeichnet

Seine Fancommunity umfasst ĂŒber 1,3 Millionen Follower (Instagram, TikTok, YouTube etc.). Dr. Dr. Tobias Weigl, Gastgeber des Podcasts „Weigl’s MedNight“ erhĂ€lt den Patientenpreis des German Medical Award, ein unabhĂ€ngiger Medizin-Preis, der seit 2015 jĂ€hrlich verliehen wird. Weigl, der als Arzt in der Klinik fĂŒr AnĂ€sthesiologie und operative Intensivmedizin am UKB tĂ€tig ist, fĂŒhlt sich bestĂ€tigt: „Mit meiner Arbeit in den Social-Media-KanĂ€len möchte ich Lust auf Gesundheit machen und aufzeigen, dass gesundes und bewusstes Leben fĂŒr alle machbar ist.“

Weigls MedNight - Der Videopodcast des UKB
Medizin fĂŒr alle als Late Night Show: In „Weigl’s MedNight“ spricht Podcast-Host Dr. Tobias Weigl mit EntscheidungstrĂ€ger*innen in der Spitzen-Medizin ĂŒber d


Weigls Medizin-YouTube-Kanal ist mittlerweile der grĂ¶ĂŸte in Europa. Der Arzt ist seit sechs Jahren als Medfluencer tĂ€tig. „Es ist schön zu sehen, dass sich die Arbeit lohnt, und es ist daher fĂŒr mich ein Privileg, als Arzt am Patienten zu arbeiten und gleichzeitig durch die Social Media ein Vielfaches an weiteren Menschen aufzuklĂ€ren. Ich hĂ€tte nie gedacht, dass ich eine ganze ‚Medfluencer‘-Generation prĂ€ge“, so Weigl.


🏆 MINQs Choice

Nach mehr als 25 Jahren aktiver Recherche und Erstellung der Ärztelisten (seit 1997), die regelmĂ€ĂŸig in den Zeitschriften FOCUS (seit 1997) und stern (seit 2022) Zeitschriften abgedruckt wurden und werden, haben wir uns entschlossen, unter dieser Rubrik in eigener Sache jede Woche auf 3 besondere Mediziner:innen zu verweisen.

🏆 Univ. Prof. Dr. med. Wilfried Budach, DĂŒsseldorf

💎 MINQ-Spezialist seit 2007

👉 Empfohlen fĂŒr Radioonkologie

đŸ„ Klinik fĂŒr Strahlentherapie und Radioonkologie, Uniklinik DĂŒsseldorf

Einblick: Prof. Budach zur Strahlentherapie

AGO 2022: Adjuvante Strahlentherapie bei Brustkrebs, Dr. Krug & Prof. Budach
“Adjuvante Strahlentherapie bei Brustkrebs” Ein Interview mit Dr. David Krug & Prof. Wilfried Budach(Renate Haidinger fĂŒr Brustkrebs Deutschland e.V. und


🏆 Prof. Dr. med. Grifka, Bad Abbach

💎 MINQ-Spezialist seit 2003

👉 Empfohlen fĂŒr HĂŒftchirurgie und Endprothetik

đŸ„ Asklepios Klinikum Bad Abbach

Einblick: Grifkas Morgenbesprechung

OD5 S2 Folge 1 - BegrĂŒĂŸung
Nach dem großen Erfolg der 1. Staffel, bekommen Sie nun n der 2. Staffel jede Woche immer am Montag, EindrĂŒcke, Behandlungen und Erfahrungen aus unserer Klin


🏆 Dr. med. Eva-Maria Baur, Murnau

💎 MINQ-Spezialistin seit 2013

👉 Empfohlen fĂŒr Handchirurgie

đŸ„ http://www.baur-fromberg.de

Einblick: Vortrag Eva-Maria Baur auf Dupuytren Symposium

Dr. Eva Maria Baur “Collagenase vs. PNF” 2015 Dupuytren Symposium
Dr. Eva Maria Baur presents “Minimal invasive treatment of Dupuytren disease: Collagenase vs. PNF” at the 2015 International Symposium on Dupuytren Disease i


Newsletter

Kommentare