Foto der Woche Jacek Dylag

🗞 20/2024

K.o.-Tropfen im Nachtleben: Wie hoch ist die Dunkelziffer · Mit Laserblitzen Muskelgewebe untersuchen · Neues Gel baut Alkohol ab · Bayerns Àlteste 80 jÀhrige Krankenschwester

Mirjam Bauer
Mirjam Bauer

📌 5 weekly picks

1 📌 Studie zu K.o.-Tropfen im Nachtleben: Wie hoch ist die Dunkelziffer

Die Horrorvorstellung von vielen Feiernden: Bei einem gemĂŒtlichen Abend in der Bar wird in einem unachtsamen Moment etwas in das GetrĂ€nk geschĂŒttet - zum Beispiel K.o.-Tropfen. Die Folgen reichen dabei von leichtem Unwohlsein bis zur Bewusstlosigkeit. Nach einigen Minuten wird den Opfern schwindelig, sie können nicht mehr klar denken und handeln und fĂŒhlen sich, als wĂ€ren sie betrunken. Kurz darauf werden sie fĂŒr Minuten oder auch mehrere Stunden bewusstlos.

Mit einer neuen Studie möchte das UniversitĂ€tsklinikum Freiburg zusammen mit dem Freiburger Frauenhorizonte-Projekt "nachtsam" herausfinden, in welchem Umfang K.o.-Mittel im Nachtleben eingesetzt werden - und gleichzeitig Betroffene besser versorgen. Das Institut fĂŒr Rechtsmedizin von der Uniklinik Freiburg gibt nun unter anderem in Bars und Clubs Test-Kits aus. Die möglichen Betroffenen können die Mitarbeitenden vor Ort ansprechen und erhalten dann im Verdachtsfall kostenlos einen BehĂ€lter fĂŒr eine Urinprobe und Informationen zur Studie, heißt es. Die Probe werde dann am nĂ€chsten Tag am Institut fĂŒr Rechtsmedizin analysiert. Es könne auch jedes andere saubere GefĂ€ĂŸ verwendet und bei den Mitarbeitenden abgegeben werden. Auch sollte man sich vor der Ă€rztlichen Untersuchung und der Beweissicherung nicht waschen oder duschen, damit keine Beweise vernichtet werden.

“Diese Studie ermöglicht es uns, besser abzuschĂ€tzen, wie und in welchem Umfang K.O.-Mittel im Nachtleben eingesetzt werden”, so Prof. Dr. Annette Thierauf-Emberger, Ärztliche Direktorin des Instituts fĂŒr Rechtsmedizin. Wenn mithilfe der Studie die Dunkelziffer erfasst sei, könnten die prĂ€ventiven Maßnahmen gezielt gestĂ€rkt werden.

Weitere Infos hierzu beim SWR

2 📌 Mit Laserblitzen Muskelgewebe untersuchen

Die spinale Muskelatrophie oder kurz „SMA“ ist eine furchtbare Krankheit, bei der eine VerĂ€nderung im Erbgut bestimmte Nerven degenerieren lĂ€sst, die Signale an die Muskulatur senden. Dadurch verschwinden Muskeln, viele Betroffene starben bisher an diesem seltenen Leiden qualvoll. Erst seit wenigen Jahren ermöglichen Gentherapien eine Behandlung, die ein Team um Emmanuel Nedoschill, PD Dr. Ferdinand Knieling und PD Dr. Adrian Regensburger von der Arbeitsgruppe „Translationale PĂ€diatrie“ der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Joachim Wölfle) des Uniklinikums Erlangen jetzt mit einem raffinierten Verfahren hervorragend ergĂ€nzt: Kurze Laserblitze erzeugen Schallwellen, die dann Bilder des Muskelgewebes liefern.

„Die Methode Ă€hnelt den schon lange angewendeten Ultraschalluntersuchungen“, erklĂ€rt Emmanuel Nedoschill. „In wenigen Minuten liefert sie von außen ein Bild vom Zustand der Muskeln im Körperinneren.“ Ein großer Vorteil dieses Verfahrens: Da dieses optoakustische Bildgebungsverfahren keinen Eingriff in den Körper erfordert und auch keine Kontrastmittel oder Ähnliches geschluckt oder gespritzt werden, machen auch kleine Kinder meist ohne aufwendige Überzeugungsarbeit gerne mit. Das erleichtert nicht nur die medizinische Arbeit, sondern verbessert auch die Situation fĂŒr die Kinder und ihre Eltern im Klinikalltag.

GlĂŒcklicherweise hat nur eines von zehntausend Neugeborenen die SNM-VerĂ€nderung im Erbgut. Aber das Leid dieser wenigen Betroffenen ist so groß, dass eine Verbesserung der Behandlung wie die nach dem englischen Fachbegriff „optoacoustic imaging“ auch „OAI“ genannte und in der Kinderklinik des Uniklinikums Erlangen erforschte Methode einen wichtigen Durchbruch bedeutet. Weitere Informationen auch in der renommierten Fachzeitschrift „Med“ sowie auf den Seiten der Uniklinik.

3 📌 ETH ZĂŒrich: Neues Gel baut Alkohol ab

Endlich Alkohol trinken ohne schlechtes Gewissen? Forschende der ETH ZĂŒrich haben ein Protein-Gel entwickelt, das Alkohol im Magen-Darm-Trakt abbaut, ohne dem Körper dabei zu schaden. In Zukunft könnten Menschen, die das Gel einnehmen, die gesundheitsschĂ€digende und berauschende Wirkung von Alkohol reduzieren.

Die ETH-Forschenden haben ein Gel aus Molkenproteinfasern entwickelt, das den Alkohol im Magen mit Hilfe einzelner Eisenatome in harmlose EssigsĂ€ure umwandelt, bevor er ins Blut gelangt. Sie zeigten bei MĂ€usen, dass das Gel den Blutalkoholspiegel um bis zu fĂŒnfzig Prozent reduziert und den Körper vor gesundheitlichen SchĂ€den schĂŒtzt. FĂŒr eine Anwendung am Menschen sind zwar noch weitere Tests notwendig, die Forschenden sind aber zuversichtlich, dass dies gelingt und haben bereits ein Patent fĂŒr das Gel beantragt.

Alkoholabbau im Körper mit und ohne neues Gel. (Grafik: Adobe Stock)

Details der Studie sind in der Fachzeitschrift “Nature Nanotechnology” nachzulesen.

NĂ€here Infos auch auf den Seiten der ETH

4 📌 FrĂŒherkennung und Therapie durch automatisierte Sprecherkennung

Morbus Parkinson beginnt schleichend und bleibt hĂ€ufig ĂŒber Jahrzehnte unbemerkt, wĂ€hrend im Gehirn immer mehr Zellen abgebaut werden. Dies könnte kĂŒnftig geĂ€ndert werden.

„Unser Projekt zielt darauf ab, das aktuelle Wissen ĂŒber die sprechmotorischen Defizite bei Personen mit der Parkinson-Krankheit zu erweitern, um sprechbezogene Biomarker fĂŒr diagnostische und therapeutische Sprechinterventionen zu finden. DafĂŒr soll der frĂŒheste Zeitpunkt sprechmotorischer VerĂ€nderungen bestimmt werden, um einerseits eine FrĂŒherkennung der Erkrankung mittels automatisierter Sprecherkennung zu ermöglichen und andererseits eine frĂŒhzeitige Therapie einleiten zu können“, so Dr. Tabea Thies, Phonetikerin und Postdoc der Arbeitsgruppe Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation in der Klinik und Poliklinik fĂŒr Neurologie. Die Wissenschaftlerin wurde dafĂŒr mit dem Innovationspreis der Parkinson Stiftung in der Kategorie Klinische Forschung ausgezeichnet. Sie erhĂ€lt den Preis in Höhe von 100.000 Euro fĂŒr das Projekt „Sprechmotorische Biomarker bei Morbus Parkinson“.

In einer Studie werden zukĂŒnftig Sprechmuster von Patient:innen aufgezeichnet, um VerĂ€nderungen von gesundem Altern bis hin zur Parkinson-Krankheit zu erfassen. Die Patient:innen werden auch klinisch untersucht und ihre motorischen FĂ€higkeiten bewertet. „Wir analysieren die gewonnenen Daten mithilfe von kĂŒnstlicher Intelligenz, um Muster zu identifizieren, die auf SprechverĂ€nderungen hinweisen. In einem zweiten Schritt wird geprĂŒft, ob diese Muster als Biomarker eingesetzt werden können. In digitale Tools integriert, könnten automatisierte Sprechanalysen ermöglicht werden, die das klinische Screening verbessern und die personalisierte Medizin unterstĂŒtzen, indem sie Diagnosen erleichtern und den Krankheitsverlauf sowie die Reaktion auf Behandlungen ĂŒberwachen“, so Thies.

Weitere Informationen auf den Seiten der UK Köln

5 📌 Bayerns Ă€lteste 80 jĂ€hrige Krankenschwester

Sie ist die wohl ungewöhnlichste BeschĂ€ftigte an der Uniklinik WĂŒrzburg: Karin Linhart feierte am 10. Mai 2024 ihren 80. Geburtstag - und zwar im Dienst in der Frauenklinik auf den Stationen Gyn 1 und 2. Seit ĂŒber 30 Jahren ist die Pflegerin nun bereits im Krankenhaus tĂ€tig, in den Ruhestand gehen will die rĂŒstige Frau nicht.

Linhart wurde am 10. April 1944 geboren und sei "mit Leib und Seele Krankenschwester", so die Uniklinik. Wie ein Sprecher erklĂ€rte, sei sie damit die Ă€lteste Mitarbeiterin des Hauses. Besonders ein Aspekt an ihrer Arbeit gebe ihr die Motivation, immer weiterzumachen: "Weil es mir einfach so viel Spaß macht und es ein schönes GefĂŒhl ist, gebraucht zu werden" so Karin Linhart. Mittlerweile arbeitet sie in Teilzeit mit 50 Prozent.

"Das UKW gratuliert von ganzem Herzen und bedankt sich bei Frau Linhart fĂŒr diesen außergewöhnlichen Einsatz," so der stellvertretende Pflegedirektor Matthias Uhlmann.

Weiteres in den Lokalmedien

MINQ gratuliert fĂŒr den tollen Einsatz!

💬 Über den Tellerrand

UK Köln – Lichtinstallation illuminiert neues GebĂ€udeteil

„Auf den Kopf stellen“, „den Hals nicht vollkriegen“, „auf die TrĂ€nendrĂŒse drĂŒcken“, „hinter die Ohren schreiben“, „auf die Nase binden“, „unter die Arme greifen“ gehören zu den bildhaften AusdrĂŒcken. Die Licht-Textkreise nehmen die Form der SĂ€ulen im Durchgang auf und vervielfachen sie. 200 deutsche Redewendungen, die mit Körperteilen zu tun haben, werden von 48 Projektoren an der Decke auf die Pflastersteine gestrahlt. Die Lichtkunstinstallation mit dem Titel „Körpersprache“ ist von dem bekannten KĂŒnstlerduo Hartung und Trenz.

Detlef Hartung und Georg Maximilian Trenz konnten mit ihrem Konzept die Jury des fĂŒr die Installation ausgeschriebenen Wettbewerbs ĂŒberzeugen. Es trĂ€gt die Handschrift des international bekannten Duos – im doppelten Sinn. Die beiden arbeiten bei der Kreation ihrer Werke schon lange mit Sprache. Sie lernten sich an der Kunstakademie MĂŒnchen kennen, wo sie studierten und arbeiteten. Gemeinsam entwickelten sie Konzepte fĂŒr ihre Installationen und hatten vor rund 25 Jahren erstmals die Idee, Licht und Text zu kombinieren. Die Kombi wurde ihr Markenzeichen. Sie beleuchteten bereits das Streetlife-GebĂ€ude in Downtown Johannesburg, die alte Stadtmauer in Jerusalem/Israel und viele Bauten in der gesamten Bundesrepublik. 2018 versahen sie die SĂŒdfassade des Kölner Doms anlĂ€sslich der Veranstaltung zum Gedenken an den vor 100 Jahren beendeten Ersten Weltkrieg mit der leuchtenden 15-minĂŒtigen Textanimation „Dona Nobis Pacem“, ĂŒbersetzt: „Gib uns Frieden!“

Detlef Hartung mit seiner Lichtinstallation „Körpersprache“ im Durchgang des Trio-GebĂ€udes der UK Köln/ Quelle: ksta

Weiterlesen auf den Seiten des Kölner Stadtanzeigers

📣 AnkĂŒndigungen

1ïžâƒŁ Geburt und Beckenbodenschaden – Mythos oder Wahrheit?

Man weiss, dass es einen Zusammenhang zwischen Schwangerschaft, Geburt und BeckenbodenschĂ€den mit der Folge von Inkontinenz und SenkungszustĂ€nden gibt. Doch wie ist der aktuelle wissenschaftliche Stand dazu? Ist ein Kaiserschnitt wirklich ein Schutz vor Inkontinenz? Was bringt RĂŒckbildungsgymnastik nach dem Wochenbett? Ist Inkontinenz nur ein Thema im höheren Lebensalter? Was ist zu tun, wenn nach einer Geburt eine Inkontinenz auftritt? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. med. Clemens Stock (Chefarzt der Klinik fĂŒr GynĂ€kologie und Geburtshilfe am Marienhospital Aachen) in seinem Vortrag. Stock ist zertifizierter Beckenbodenoperateur nach AGUB. DarĂŒber hinaus verfĂŒgt die Fachabteilung ĂŒber eine Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft.

Im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche lĂ€dt die Klinik zum Gesundheitsforum „Geburt und Beckenboden – Mythos und Wahrheit“

📆 Wann: Montag, 17. Juni 2024 um 17:00 Uhr

Wo: Marienhospital Aachen, Saal MAXI (ehemalige Kapelle), Zeise 4, 52066 Aachen

Die Veranstaltung ist kostenfrei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weiteres hier

2ïžâƒŁ Gefragtes Ehrenamt: Demenzbegleitungskurs

Wir werden immer Ă€lter. Demnach steigt auch der Bedarf an UnterstĂŒtzung fĂŒr Demenzerkrankte. Das Klinikum NĂŒrnberg möchte unterstĂŒtzen und bietet Kurse fĂŒr ehrenamtliche Demenzbegleiterinnen oder Demenzbegleiter an. Diese können unterstĂŒtzen: sie fĂŒhren GesprĂ€che, lesen vor, spielen gemeinsam und unterstĂŒtzen bei der Bewegung. Ihre PrĂ€senz gibt den Betroffenen Sicherheit, hilft bei der Orientierung und baut Ängste ab oder bietet Trost und Zuwendung.

Eine Demenzbegleiterin oder ein Demenzbegleiter entscheiden selbst ĂŒber Ihren Einsatzort und Ihren Zeitaufwand. Die nĂ€chsten Kurse:

📆 Wann:Samstag, 8. Juni 2024, 9.00 bis 16.00 Uhr

Themen: Krankheitsbild Demenz - Kommunikation mit Demenzpatienten - ErnÀhrung

📆 Wann: Donnerstag, 27. Juni 2024, 14.45 bis 17.00 Uhr

Themen: Krankheitsbild Delir - Hygienerichtlinien und FormalitÀten des Klinikums

Wo: Klinikum NĂŒrnberg | Campus Nord, Haus 10, EG re. Raum 77/78, Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 NĂŒrnberg

Information und Anmeldung: Nele Haberkern +49 (0) 911 398-2743, nele.haberkern@klinikum-nuernberg.de

Zum Klinik-Plakat


🏆 MINQs Choice

Nach mehr als 25 Jahren aktiver Recherche und Erstellung der Ärztelisten, die seit 1997 regelmĂ€ĂŸig zuerst in der Zeitschrift FOCUS publiziert wurden und seit 2022 im Magazin stern erscheinen, haben wir uns entschlossen, unter dieser Rubrik - gewissermaßen in eigener Sache - jede Woche auf 3 besondere Mediziner:innen zu verweisen.

Prof. Dr. med. Axel Preßler - MINQ-Spezialist seit 2019

Prof. Dr. med. Claus-Georg Schmedt - MINQ-Spezialist seit 2021

Dr. med. Tobias Hirsch - MINQ-Spezialist seit 2018

Newsletter

Kommentare