Foto der Woche: Jens Aber

🗞 02/2023

DIVI-Schwangerenregister | Krebsforschung | KI

Karl-Richard Eberle
Karl-Richard Eberle

📌 1. Licht ins Dunkel: Aufruf zum Aufbau eines Schwangerenregisters

Um einen Überblick ĂŒber die tatsĂ€chlichen Fallzahlen von Schwangeren auf Intensivstationen zu bekommen, ruft die Deutsche InterdisziplinĂ€re Vereinigung fĂŒr Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) alle Intensivstationen in Deutschland auf, sich in dem neuen Register zu registrieren und die Patientendaten anonymisiert zu dokumentieren. Nur so könne ggf. die Versorgungssitution der Frauen - und der Kinder - verbessert werden. nachlesen

📌 2. Dazu passend: Neuer DIVI-PrĂ€sident

Felix Walcher, der Direktor der Klinik fĂŒr Unfallchirurgie am UniversitĂ€tsklinikum Magdeburg, wird neuer DIVI-PrĂ€sident. Schwerpunkte seiner klinischen als auch wissenschaftlichen Arbeit ist die Akutmedizin. Dazu gehören das Polytraumamanagement und die Pathophysiologie des schweren Traumas.  weiterlesen. Der Nachfolger von Walcher steht auch bereits fest.  PrĂ€si­dent elect ist seit dem ersten Januar 2023 der PĂ€diater Professor Florian Hoff­mann, Ober­arzt im Dr. von Hauner­schen Kinder­spital der LMU MĂŒnchen.

📌 3. Fortgesetzte Förderung:

Um weitere Fortschritte bei der EntschlĂŒsselung molekularer Informationen bei BauchspeicheldrĂŒsenkrebs zu erzielen, erhĂ€lt die Nachwuchsgruppe um Dr. Shiv K. Singh von der Klinik fĂŒr Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie der UMG eine wichtige Anschlussförderung durch die Deutsche Krebshilfe. Forschungsergebnisse der Gruppe unter Direktor Prof. Dr. Volker Ellenrieder wurden in den Fachzeitschriften Nature Cancer, JCI Insight und Trends in Cancer publiziert. BauchspeicheldrĂŒsenkrebs gilt als besonders heimtĂŒckische Erkrankung, fĂŒr die es bislang auch keine Vorsorgeuntersuchungen gebe.  weiterlesen

PLUS: Übersicht der laufenden Max-Eder-Nachwuchsförderungen

📌 4. KĂŒnstliche Intelligenz kann Vorsorge verbessern

Trotz regelmĂ€ĂŸiger Darmkrebsvorsorge werden immer noch “eine betrĂ€chtliche Anzahl” an Adenomen (VorlĂ€ufer von Krebszellen) ĂŒbersehen. Dank einer UnterstĂŒtzung der herkömmlichen Koloskopie durch KI konnten jetzt im Rahmen einer Studie deutlich mehr Adenome entdeckt werden. Die Forscher am Nationalen Zentrum fĂŒr erbliche Tumorerkrankungen (NZET) des UniversitĂ€tsklinikums Bonn (UKB) konnten zeigen, dass KĂŒnstliche Intelligenz (KI) die EffektivitĂ€t einer Darmspiegelung bei einem vorliegenden Lynchsyndrom verbessern kann. Jetzt soll eine grĂ¶ĂŸere Studie die Ergebnisse bestĂ€tigen. weiterlesen

💬 Über den Tellerrand

Thomas Mann daily

Seit April 2022 twittert Literaturwissenschaftler Felix Lindner als “@DailyMann” tĂ€glich datumsgenaue EintrĂ€ge aus den TagebĂŒchern des NobelpreistrĂ€gers ("Buddenbrooks"). FĂŒr Thomas-Mann-Freunde, SchmankerljĂ€ger und fĂŒr das tĂ€gliche Amusement eine hĂŒbsche Fundstelle.

📬 In unserer Mailbox

🌳 Waldspaziergang nĂŒtzt

Im Journal of Clinical Medicine, DOI: 10.3390/jcm11061731 wird im MĂ€rz 2022 eine bemerkenswerte Metaanalyse der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) vorgestellt. Titel der Arbeit: A Systematic Review and Meta-Analysis of Nature Walks as an Intervention for Anxiety and Depression von Simone Grassini*.*

Das Ergebnis der Studie, kurz zusammengefasst:

“The meta-analysis show that nature walk effectively improve mental health.”

Beautiful woodland path
Foto: Lukasz Szmigiel

Newsletter

Kommentare