Foto der Woche Nicholas Bullett

ūüóě 07/2024

In eigener Sache : Neue stern-√Ąrzteliste ¬∑ Interventionelle Radiologie ¬∑ Klimamedizin ¬∑ Chatbots gegen Versorgungsl√ľcken ¬∑ Keto oder Vegan

Karl-Richard Eberle
Karl-Richard Eberle

ūüďĆ 5 weekly picks

1 ūüďĆ  In eigener Sache : Neue stern-√Ąrzteliste ver√∂ffentlicht

Am heutigen Samstag erscheint die neue aktuelle √Ąrzteliste ‚ÄúGute √Ąrzte f√ľr mich‚ÄĚ in einem stern-Sonderheft: 3700 ausgezeichnete √Ąrztinnen und √Ąrzte in 107 Fachbereichen, mehr als 4000 Empfehlungen. Bereits zum dritten Mal in Folge erscheint die von MINQ recherchierte bundesweite √Ąrzteliste in einem Sonderheft des sterns. Die Liste ist ein umfangreicher und fundierter √úberblick √ľber die medizinischen Spezialist:innen in Deutschland, die f√ľr Fachwissen, Engagement und exzellente Patientenversorgung stehen.

Die aktuelle √Ąrzteliste 2024

Von der Allergie bis zur Wirbels√§ulenchirurgie, von Hautkrebs bis zu Gef√§√ümedizin ‚Äď unsere √Ąrzteliste umfasst die wichtigsten Fachbereiche und Indikationen und bietet somit einen umfassenden √úberblick √ľber die Spitzenleistungen in der medizinischen Praxis.

Besonders bemerkenswert ist die erstmalige Aufnahme von zwei neuen Fachbereichen, der Interventionellen Radiologie und der Kinderchirurgie. Diese Erweiterung spiegelt nicht nur die sich st√§ndig weiterentwickelnde Landschaft der medizinischen Versorgung wider, sondern hebt auch die wachsende Bedeutung dieser spezialisierten Bereiche hervor. Die Recherchen und die Auswahl der √Ąrzte beruhen auf der bew√§hrten strengen Methodik, die √ľber mehrere Jahrzehnte von den MINQ-Redakteuren verfeinert wurde. Die stern-Ver√∂ffentlichung dieser Liste ist damit nicht nur eine Anerkennung f√ľr die ausgezeichneten Leistungen der aufgef√ľhrten √Ąrzte, sondern bietet auch eine wertvolle Ressource f√ľr Patient:innen, die nach hoch qualifizierten medizinischen Spezialisten suchen.

2 ūüďĆ  ‚ÄúInterventionelle Radiologie‚ÄĚ erstmals in der aktuellen √Ąrzteliste

Die Interventionelle Radiologie ist ein relativ junges Fachgebiet, das sich R√∂ntgen, Ultraschall, Computer- und Magnet-Resonanz-Tomographie f√ľr minimal-invasive diagnostische und therapeutische Eingriffe zunutze macht. Haupteinsatzgebiete sind Gef√§√üverschl√ľsse, Blutungen und Tumoren im Leber- und Gallengangsystem. Die Interventionelle Radiologie stellt in vielen F√§llen eine wichtige Alternative zu herk√∂mmlichen chirurgischen Eingriffen dar. Dabei k√∂nnen Patient:innen nach interventionell-radiologischen Eingriffen meist fr√ľher aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Risiken, Schmerzen und Rekonvaleszenzzeiten sind oft geringer als bei chirurgischen Eingriffen, auch weil eine Vollnarkose in den meisten Fällen nicht erforderlich ist. Als Vorteile der Interventionellen Radiologie gelten geringere Schnitte und Narben, präzise Behandlung, weniger Komplikationen und schnellere Erholung.

In der aktuellen √Ąrzteliste ‚ÄúGute √Ąrzte f√ľr mich‚ÄĚ im stern werden erstmals 69 spezialisierte Interventionelle Radiologen vorgestellt.

Link zur Fachgesellschaft DGIR

3 ūüďĆ  Klimamedizin: Richtige Medikation bei Hitze

Extreme Hitze, wie sie immer häufiger auftritt, kann sich erheblich auf verschiedene Weise negativ auf die Wirkung von Medikamenten auswirken:

  • Ver√§nderung der Wirkstoffaufnahme
  • Ver√§nderung der Wirkstofffreisetzung
  • Verst√§rkung von Nebenwirkungen
  • Beeintr√§chtigung der Lagerung

Hier setzt das Forschungsprojekt ‚ÄěADAPT-HEAT ‚Äď Hitzesensible Medikationsanpassung‚Äú des Instituts f√ľr Allgemeinmedizin der Uniklinik K√∂ln an. Ziel des Projektes ist es unter anderem, die sogenannte CALOR-Liste calor lat. Hitze) zu erstellen. Sie soll vor allem niedergelassenen √Ąrzt:innen dabei helfen, die Medikation in Hitzeepisoden anzupassen sowie Risiken fr√ľhzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Letztendlich soll so die Sicherheit von Patient:innen in der Arzneimitteltherapie verbessert werden. Das Projekt startete im Januar 2024 mit einer Gesamtlaufzeit von drei Jahren. Es wird gef√∂rdert durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses. Am Ende des Projekts soll eine gute √úbersicht f√ľr eine hitzesensible Medikation mit klaren Anpassungsempfehlungen zur Verf√ľgung stehen, um hitzebedingte Fehlmedikation und daraus resultierende Gesundheitsst√∂rungen zu vermeiden.

4 ūüďĆ Chatbots k√∂nnten Versorgungsl√ľcke schlie√üen

Viele junge Menschen leiden oft an Depressionen - in Deutschland sind sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen betroffen. In schweren F√§llen ist oft ein Klinikaufenthalt n√∂tig. Nach der Entlassung aus der Klinik ist eine zeitnahe ambulante Nachsorge wichtig. Diese Nachsorge sollte idealerweise in Form von ambulanter Psychotherapie und/oder psychiatrischer Weiterbehandlung erfolgen, erfolgt oft aber meist erst viel zu sp√§t. Lange Wartezeiten auf Therapiepl√§tze (6 Monate und l√§nger) und Scham und Hemmungen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, gelten als Haiptprobleme f√ľr einen reibungslosen √úbergang.

Eine sogenannte Chatbot-App soll die L√ľcke schlie√üen. Die Jugendlichen erhalten nach dem Klinikaufenthalt Zugang zur der iCAN-App, in der ein Chatbot sie dabei unterst√ľtzt, die im Klinikalltag erlernten √úbungen fortzuf√ľhren. Der Chatbot fr√§gt au√üerdem regelm√§√üig nach der Stimmung und motiviert, die √úbungen nutzen. Erg√§nzt wird das Angebot durch pers√∂nliche Begleitung durch Telefongespr√§che mit Psychologinnen und Psychologen. In einer klinischen Studie soll nun ermittelt werden, ob iCAN-Teilnehmende weniger depressive Symptome aufweisen als Studienteilnehmende, die die Standardversorgung erhalten.

‚ĄĻÔłŹ
An der Studie können junge Patient:innen zwischen 13 und 25 Jahren teilnehmen, die wegen Depressionen in einer der teilnehmenden Kliniken oder Tageskliniken behandelt werden, ein Smartphone besitzen und bei einer beteiligten Krankenkasse versichert sind. Die Anmeldung erfolgt direkt in den teilnehmenden Kliniken beim Klinikpersonal.

Weitere Informationen sind auf der Webseite ican-studie.de verf√ľgbar.

Initiatoren und Kooperationspartner der iCan Studie

Die iCAN-Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier und Diplom-Psychologe Stefan L√ľttke von der Universit√§t Greifswald ist eine Kooperation von Expertinnen und Experten f√ľr Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universit√§t Greifswald und Friedrich-Alexander-Universit√§t Erlangen-N√ľrnberg sowie Expertinnen und Experten f√ľr Gesundheitspsychologie der Universit√§t Greifswald. An dem Projekt sind au√üerdem die beiden Unternehmen mentalis GmbH und 100 Worte Sprachanalyse GmbH sowie zahlreiche Krankenkassen (AOK Baden-W√ľrttemberg, AOK Nordost, AOK Rheinland-Pfalz / Saarland, Bahn BKK, BKK VBU, HEK, Mobil Krankenkasse, Pronova BKK, Siemens-Betriebskrankenkasse, TK) beteiligt. Unterst√ľtzt wird das Projekt von 31 Kliniken in Deutschland sowie von Berufs- und Fachverb√§nden, der Bundespsychotherapeutenkammer und der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidpr√§vention.

5 ūüďĆ  Keto oder Vegan: Di√§ten beeinflussen Immunssystem und Stoffwechsel

Die Ern√§hrungsform wirkt sich sehr schnell auf Immunsystem und Stoffwechsel aus. Das zeigt eine experimentelle Studie, die jetzt in Nature Medicine (2024; DOI: 10.1038/s41591-023-02761-2) publiziert wurde. Bereits nach 2 Wochen konnten bei einem jeweiligen Wechsel auf eine vegane oder auf eine ketogene Kost deutliche Auswirkungen festgestellt werden.

Wie das √Ąrzteblatt in seiner Berichterstattung hinweist, war die Teilnehmerzahl gering und die Beobachtungszeit kurz, und es wurde auch auf die sonst √ľbliche Aus¬≠waschphase zwischen den beiden Ern√§hrungsformen verzichtet. Die Teilnehmer konnten zudem selbst aus¬≠w√§hlen, welche veganen oder ketogenen Nahrungsmittel sie verzehren und wie viel sie essen wollten. Trotzdem seien die unterschiedlichen Auswirkungen der jeweiligen Ern√§hrung deutlich.

ūüĎČ
‚ÄúDemnach verst√§rkte die ketogene Ern√§hrung die Signalwege und die Zahl der Abwehrzellen des adaptiven Immunsystems, das mit Antik√∂rpern und T-Zellen gezielt Bakterien und Viren angreift (bei einer Allergie auch harmlose Antigene und bei einer Autoim¬≠munerkrankung k√∂rpereigene Strukturen). Die vegane Di√§t wirkte sich vor allem auf das angeborene Immunsystem aus, das mit Makrophagen eine erste Abwehrlinie bildet und mit Interferonen Viren bek√§mpfen kann.‚ÄĚ

Quelle: √Ąrzteblatt

Welche Auswirkungen dies konkret auf die Abwehr von Krankheitserregern hat, kann die Studie nicht kl√§ren. Dies bleibt weiter epidemiologischen Studien √ľberlassen, in denen nach Assoziationen der beiden Ern√§hrungsformen mit Infektionskrankheiten gesucht werden m√ľsste.

Zum Originalartikel im √Ąrzteblatt

Studie in Nature Medicine (2024; DOI: 10.1038/s41591-023-02761-2)


ūüí¨ √úber unseren Tellerrand

Hilft - oder schadet - die Digitalisierung der Umwelt?

Dass die Digitalisierung immer positive Effekte auf die Umwelt hat, ist keineswegs immer eindeutig. Eine Auswertung von √ľber 200 Studien √ľber die positiven und negativen Auswirkungen von Digitalisierung auf die Umwelt zieht als erstes Fazit: In Geb√§uden, im Energiesystem und im Verkehr gibt es Anzeichen f√ľr positive Wirkungen. Allerdings: die klimaintensive Produktion von digitalen Technologien findet oft in anderen L√§ndern statt. Die meisten der bisherigen Studien quantifizieren nur CO2-Effekte. Eine umfassende Lebenszyklusanalyse muss deshalb k√ľnftig auch andere direkte und indirekte Folgen betrachten ‚Äď von Umweltverschmutzung bis zu Auswirkungen auf die Biodiversit√§t.

Zur Studie

ūüď£ Ank√ľndigung 1 - DKK-Kongress 2024

"FORTSCHRITT GEMEINSAM GESTALTEN" - DKK-Kongress 2024 (21.-24.02.) - Am Mittwoch startet der gr√∂√üte onkologische Fachkongress im deutschsprachigen Raum ‚Äď der Deutsche Krebskongress (DKK) ‚Äď im CityCube Berlin. Unter dem Motto "Fortschritt gemeinsam gestalten" tauschen sich Fachleute aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswesen, Politik, Pflege sowie Vertreter:innen aus der Selbsthilfe in rund 300 Sitzungen √ľber neueste Erkenntnisse aus allen Bereichen der Onkologie aus ‚Äď von der Forschung √ľber Diagnostik und Therapie bis hin zur Versorgung von Krebsbetroffenen.

ūüí°
Schwerpunkte sind u.a.
Interaktionen zwischen Betroffenen und Behandlungsteams (Health Literacy)
Krebshilfeorganisationen
Patientenakademien
Patientenbeiräte
Shared Decision Making
Informationsflutk√ľnstliche Intelligenz als Chance bei Diagnostik und Therapie
Stärkung von Prävention und gesundheitsbewusstem Lebensstil
Rolle von Tumorboards in der Therapieentscheidung

Zum wissenschaftlichen Programm

Am Samstag (24.02.2024) findet zudem der bew√§hrte Krebsaktionstag - ein Informationstag f√ľr Betroffene, Angeh√∂rige und Interessierte statt. Veranstalter sind die Berliner Krebsgesellschaft, Stiftung Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft. Das Haus der Krebs-Selbsthilfe Bundesverband e. V. unterst√ľtzt den Krebsaktionstag. ‚ÄěAuf Augenh√∂he kommunizieren ‚Äď Betroffene und Expert:innen im Austausch‚Äú ‚Äď so das Motto der Veranstaltung.

ūüď£ Ank√ľndigung 2 - Expertentreffen f√ľr Kopf-Halstumoren

Expertentreffen f√ľr Kopf-Halstumoren (23.- 24.02.24) - Am Freitag und Samstag laden MINQ-Spezialistin Prof. Dr. Barbara Wollenberg und PD Dr. Markus Wirth des Klinikums rechts der Isar in M√ľnchen zur Tagung f√ľr experimentelle und translationale Forschung im Bereich der Kopf- und Halstumoren.

Zum Wissenschaftlichen Programm


ūü•¶ Einfach Gesundessen!

4. Bluthochdruck und Ernährung

Bluthochdruck geh√∂rt zu den Volkskrankheiten weltweit. Laut der ‚ÄěStudie zur Gesundheit Erwachsener Deutschland (DEGS1) des Robert-Koch-Instituts hat hierzulande jeder dritte Erwachsene einen Bluthochdruck (arterielle Hypertonie). Bluthochdruck bedeutet, dass die gemessenen Werte erh√∂ht sind, der systolische Wert √ľber 140 und der diastolische √ľber 90 mmHg.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen eindeutig, dass eine ausgewogene Ern√§hrung und gesunder Lebensstil die Einnahme von Blutdrucksenkenden Medikamenten bei leichtem Hochdruck verhindern und bei Patienten mit st√§rker erh√∂hten Werten sogar teilweise reduzieren kann.Die Ursachen f√ľr den Bluthochdruck sind vielf√§ltig, aber bekannt. Diese reichen von den allgemeinen Risikofaktoren wie Adipositas, Nikotin, Alkohol und Bewegungsmangel bis hin zu hormonellen oder auch genetischen Ursachen.

Was können Sie selbst zur Optimierung des Blutdrucks tun?
Bringen Sie Schwung in Ihren Alltag und bewegen sich so oft wie m√∂glich. Treppe statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Stra√üenbahn und eine kleine Sporteinheit am Morgen r√ľttelt den Kreislauf wach. Auch f√ľr Bewegungsmuffel geeignet, denn f√ľnf bis zehn Minuten am Tag sind besser als gar nichts.

Beim Essen bevorzugen Sie die mediterrane K√ľche, denn diese ist reich an Gem√ľse und oft kann Salz eingespart werden. Hier kommen aromatische Kr√§uter f√ľr den guten Geschmack zum Einsatz. In der Mittelmeerk√ľche finden sich regelm√§√üig Omega-3-reiche Lebensmittel wie Fisch und Oliven√∂l. Kein Verzicht von Fleisch, aber im Auge behalten. Konsumieren Sie h√∂chstens zwei bis drei Mal pro Woche mageres Fleisch. Meiden Sie Fertigprodukte, da diese oft einen hohen Anteil an verstecktem Zucker und Stabilisatoren enthalten. Achten Sie weiterhin auf einen ausreichende Trinkmenge und verteilen Sie diese √ľber den Tag. Wer raucht und Bluthochdruck hat, sollte versuchen zu reduzieren oder noch besser zu verzichten. Das Nikotin beschleunigt unseren Herzschlag und durch die Verengung der Blutgef√§√üe wird der Bluthochdruck noch verst√§rkt. Wer nun noch das Glas Wein im Auge hat, gegen ein Gl√§schen zu besonderen Anl√§ssen ist nichts einzuwenden, von einem regelm√§√üigen Glas Wein ist aber abzuraten.

Rezept 4: ūüćē Mediterrane Pizza, einfach und lecker

Zutaten Boden:

  • 500 g Dinkelmehl
  • 300 ml Wasser (lauwarm)
  • ¬Ĺ P√§ckchen Trockenhefe
  • 1 EL Oliven√∂l
  • Prise Salz und Pfeffer
  • Mediterrane Kr√§utermischung: frisch oder TK-Ware

Zutaten f√ľr den Belag:

  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 Handvoll Gem√ľse: Je bunter desto sch√∂ner: Tomaten, Paprika, u.v.a.
  • Wer es herzhafter mag: Parmaschinken oder Salsiccia
  • geriebener K√§se

Zubereitung:

  1. Das Mehl in eine gro√üe Sch√ľssel geben.
  2. ¬Ĺ P√§ckchen Hefe mit 300 ml lauwarmen Wasser vermengen einen Moment stehen lassen.
  3. Mehl, Wasser mit der Hefemischung, mediterrane Kr√§uter, Salz, Pfeffer und √Ėl vermengen und ca. 60 Minuten, am besten an einem warmen Ort, zugedeckt gehen lassen. Bis sich das Volumen deutlich vergr√∂√üert hat.
  4. Backofen kurz vorheizen bei 180 Grad Umluft und den Teig nochmals 5 Minuten kr√§ftig durchkneten und teilen. Jetzt k√∂nnen beide Teigwaren mit dem Nudelholz (bitte an Mehl zum benetzen denken) ausgerollt werden. 
  5. Den fertigen Teig f√ľr ca. 8 Minuten in den Ofen und dann das Blech aus dem Ofen holen und die passierten Tomaten auf dem Boden verteilen. Den beiden Pizzen nach Geschmack belegen. K√§se dr√ľber und nochmals 10 Minuten backen, bis der K√§se geschmolzen ist.

Guten Appetit!

Der Tipp stammt vom MINQ-Experten und Ern√§hrungsmediziner Dr. med. Carl Mei√üner, der in Magdeburg eine anerkannte ‚ÄěSchwerpunktpraxis f√ľr Ern√§hrungsmedizin BDEM‚Äú leitet und gerne kocht. Die Rezepte hat er alle selbst einmal gekocht und probiert, bevor er sie an unsere Leser weitergibt.

ūüŹÜ MINQs Choice

Nach mehr als 25 Jahren aktiver Recherche und Erstellung der √Ąrztelisten, die seit 1997 regelm√§√üig zuerst in der Zeitschrift FOCUS publiziert wurden und seit 2022 im Magazin stern erscheinen, haben wir uns entschlossen, unter dieser Rubrik - gewisserma√üen in eigener Sache - jede Woche auf 3 besondere Mediziner:innen zu verweisen.





Newsletter

Kommentare