Foto der Woche Priscilla Du Preez

­čŚ× 10/2023

Geschlechtsspezifische Wirkung von Medikamenten ┬Ě Fern├╝berwachung bei Herzschw├Ąche ┬Ě Zertifizierte Intensivmedizin

Karl-Richard Eberle
Karl-Richard Eberle

­čôî 5 weekly picks

1 ­čôî Geschlechtsspezifische Wirkung von Medikamenten

Die Wirkung von Medikamenten auf Frauen und M├Ąnner kann sich deutlich unterscheiden. Das gilt offenbar auch f├╝r das derzeit vielversprechendste Anti-Aging-Medikament Rapamycin, wie Forschende des Max-Planck-Instituts f├╝r Biologie des Alterns in K├Âln und des University College London jetzt gezeigt haben. In Versuchen mit Fruchtfliegen und vorher bereits mit M├Ąusen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Rapamycin die sogenannte Autophagie ÔÇô das ÔÇťRecycling-SystemÔÇŁ der Zelle - in den weiblichen Darmzellen erh├Âhte. M├Ąnnliche Darmzellen scheinen jedoch bereits eine hohe Grundaktivit├Ąt der Autophagie zu haben, die durch Rapamycin nicht weiter gesteigert werden kann. weiterlesen

­čĺ╗ Link zur Originalstudie

­čĺí
Das Thema ist wichtig und wird in Zukunft bei unseren Recherchen eine Rolle spielen.

2 ­čôî Fern-├ťberwachung bei Herzschw├Ąche

Die dauerhafte ├ťberwachung von Patient:innen mit Herzinsuffizenz kann ├╝berlebenswichtiger Faktor sein. F├╝r Patient:innen in l├Ąndlichen Regionen soll ein Projekt vom Klinikum N├╝rnberg genau dies erm├Âglichen. Dort ├╝bernimmt das Ambulante BehandlungsCentrum (ABC) diese telemedizinische ├ťberwachung. Derzeit sind nach Angaben des Klinikums 25 Patient:innen in dem Telemonitoringzentrum Herzinsuffizienz eingeschrieben.

Herzinsuffizienz ist eine der h├Ąufigsten Todesursachen in Deutschland. Kontinuierliches Monitoring ist f├╝r Patientinnen und Patienten mit dieser chronischen Erkrankung deshalb eine bedeutsame Hilfe. weiterlesen

3 ­čôî Zertifizierte Intensivmedizin

Die Intensivmedizin am Bielefelder ┬áEvangelischen Klinikum Bethel (EvKB) ist von der Deutschen Gesellschaft f├╝r An├Ąsthesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in der h├Âchsten Kategorie ausgezeichnet worden. Mit diesem Zertifikat best├Ątigt die Fachgesellschaft n├Ąmlich die herausragende Qualit├Ąt in der Versorgung von schwerstkranken Patienten. Die Pr├╝fer w├╝rdigten mit der Zertifizierung ÔÇ×Intensivmedizin in der Schwerpunktversorgung der h├Âchsten KategorieÔÇŁ die Behandlungsqualit├Ąt der Intensivstationen in den EvKB-H├Ąusern Gilead I und Johannesstift. Eine zus├Ątzliche Auszeichnung erfolgte in den Bereichen der intensivmedizinischen Behandlung von schwersten Verletzungen und Traumata sowie lebensgef├Ąhrlichen neurologischen und neurochirurgischen Erkrankungen wie beispielsweise Schlaganf├Ąllen oder Blutungen im Gehirn. weitere Informationen

4 ­čôî Spezialisierte Reha bei Kopf-Hals-Tumoren

Die Deister Weser Kliniken ┬ábieten eine spezialisierte Rehabilitation f├╝r Kopf-Hals-Tumore; in Norddeutschland ist das Haus nach eigenen Angaben die einzige Einrichtung mit diesem besonderen Rehaangebot. Die Zukunftspl├Ąne sehen vor, die Fachklinik mit einem spezialisierten Team und neuen Konzepten zum gr├Â├čten Rehabilitationszentrum f├╝r Kopf-Hals-Tumore in Deutschland etablieren. weiterlesen

5 ­čôî Fachaustausch der Orthop├Ąden in Las Vegas

­čôú ┬áBeim weltgr├Â├čten amerikanischen Kongress f├╝r Orthop├Ądie und Unfallchirurgie Fachaustausch in Las Vegas stellen Experten der Deutsche Gesellschaft f├╝r Orthop├Ądie und Unfallchirurgie (DGOU) ihre klinische Expertise, aktuelle Forschungsvorhaben und Trends vor. Die DGOU vertritt Deutschland als Gastnation. Das Treffen dient dem fachlichen Austausch und der Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Spitzenmedizin. Das Jahrestreffen der American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS 2023 Annual Meeting) findet derzeit vom 7. bis zum 11. M├Ąrz 2023 in Las Vegas statt.

ÔÇ×Wir sind sehr stolz auf diese Einladung, zeigt sie doch die Relevanz der deutschen Orthop├Ądie und Unfallchirurgie im internationalen Ma├čstab. Das gibt uns Gelegenheit, unsere exzellenten Standards und die wissenschaftliche Arbeit in der Orthop├Ądie und Unfallchirurgie vorzustellenÔÇť, sagt der derzeit amtierende DGOU-Pr├Ąsident Prof. Dr. Maximilian Rudert. Er ist ├ärztlicher Direktor der Orthop├Ądischen Klinik K├Ânig-Ludwig-Haus und Ordinarius f├╝r Orthop├Ądie der Universit├Ąt W├╝rzburg.

Newsletter

Kommentare